about
in aller Kürze:

geboren 1957,

und ich lebe immer noch ….

 

Für die Berufsbetroffenen, Meldemuschis, Opferstatus Pflegende, Wutbürger, Schneeflöckchen, Gut&Bessermenschen, Genderasten und SJW, gehen sie einfach weiter.

Sie befinden sich gerade im WWW, nicht auf Facebook oder ähnlichem „social media“ Gedöns, eingehegt mit Blockwarten und postdemokratischen  Vorstellungen hinsichtlich dessen, was man seinen Mitgliedern zumuten darf, kann oder muß. Hier gelten (noch) Gesetze, da muß man auch als Betroffenheitsschneeflöckchen die Meinungsfreiheit Anderer ertragen oder sich einfach in seinen „safe space“ zurückziehen und schmollen.

Um Ihnen eine Verschubladung meiner Person zu erleichtern, mache ich es ihnen jetzt ganz einfach:

Ich bin ein Mann, weiß, dadurch bevorzugt und natürlich toxisch, alt und Omnivore sowieso.

Dazu bin ich auch noch Atheist, wobei sich mein Atheismus nicht nur auf die klassischen Religionen sondern auch auf philosophisch/politische Glaubensmodelle, vulgo Ideologien, erstreckt. Ich unterscheide da nicht zwischen rechts und links, für derart schlichtes, binäres Denken mangelt es mir an ausreichender Dummheit.

Schon aus diesen wenigen Basics heraus lässt sich für den/die Lebenserfahrene/n ableiten, daß ich ein frauenfeindlicher Rassist bin. Zumindest für Feministinnen der 3/4 Welle und für die bin ich das gerne.

Je nach eigener politischen Ansicht sieht man mich auch schon mal als „Nazi“. Ein Begriff der mittlerweile derart inflationär benutzt und über strapaziert wurde, daß er zur reinen Wort Hülse degeneriert ist.  Wobei dann manche dieser Nazis (ich schließe es nicht aus, das da echte dabei sind) mir wiederum meinen rudimentären Humanismus übel nehmen und mich manchmal als linksgrün versifften Gutmenschen sehen.

Womit beide Fraktionen immerhin deutlich machen, reflektiertes Denken ist nicht wirklich ihr Ding, da sind sie Brüder im Geiste (oder Schwestern, oder Diverse …).

Intellektuell nicht satisfaktionsfähig, da sind Diskussionen vergeudete Lebenszeit, betrifft auch die Vertreter*innen des aktuellen Feminismus und Gendergedöns.