bye bye CMSimple, i´m back with wordpress

„Hallo Welt“     Willkommen zur deutschen Version von WordPress….

Jaja, nicht das es das Erstemal wäre, das zu Lesen. Typische WordPress Installationsaktion, am Längsten hat es gedauert, meine mysql Zugangsdaten zu finden. Die hat man einfach nicht mehr im Kopf, wenn sie jahrelang nicht benötigt wurden. Dann noch schnell aus einem alten backup ein (mir) gefälliges Template rausgesucht, fertig ist die Laube.

Natürlich werde ich noch andere Templates ausprobieren und wahrscheinlich wird es, langfristig, wie bei CMSimple darauf rauslaufen, daß ich mir wieder selber was schlichtes zusammenklöppel. Da so Aktivitäten aber an unkalkulierbaren und meist schmalen Zeitfenster nagen, hat das keine Priorität für mich.

Warum dann überhaupt der Aufwand umzusteigen? Schliesslich laufen dadurch alle Links von Dritten, genauso wie die google Suche, in einen 404 Error.

A. Ich lösche web57.ws/cms jetzt nicht in absehbarer Zeit
B. Dritte die auf mein CMSimple verlinken werde ich, sofern möglich, informieren
C. Gute Gelegenheit das Move Plugin von Christoph auszuprobieren

Als ich vor Jahren von WordPress auf CMSimple umstieg tat ich gar nichts! Der Preis war ein Wegbrechen der Besucherzahlen, dauerte ein paar Monate bis sich das erholt hatte. Da ich meine Seiten als reines Hobby betreibe, keine Werbung einbinde, keine Klicks für Euros benötige und nur meinem Ego gegenüber Rechenschaft schuldig bin, geht mir das ganze SEO und Ranking Gehechel am Arsch vorbei.

bye bye CMSimple

Mein Wechsel hat nichts damit zu tun, das CMSimple ein schlechtes System sein könnte, ist es nicht! Ich halte es immer noch für das wohl eleganteste, kleine CMS ohne Datenbankanbindung. Für Einsteiger/Anfänger leicht zu handhaben und für Bastler mit schon geringen Kenntnissen in html/css leicht den eigenen Bedürfnissen hinsichtlich des Aussehens anzupassen. Dazu noch eine zwar kleine, aber hilfreiche Community, in der die meisten Fragen schnell und kompetent beantwortet werden.
Bedauerlicherweise gab es eine Spaltung, die zu zwei Hauptästen geführt hat, cmsimple und cmsimple_xh. Das kann langfristig zu Inkompatibilitäten bei den Plugins führen, einem Seiteneffekt dem ich mich ungerne aussetzen möchte, da einige Plugins für mich existenziell sind.
Dazu kommen dann noch prinzipielle Unterschiede zwischen einem CMS und Blog, die auch durch das Blog Plugin für CMSimple, nicht ausgeräumt werden können.
Für mich ausschlaggebend sind die technischen Unterschiede.

 

Posted on