Tamron SP AF 20-40mm F/2.7-3.5

Billigobjektiv an 5D Vollformat

Mittlerweile sind die Gebrauchtpreise für eine 5D unter die 1000€ Grenze gefallen, womit sie eine gewisse Attraktivität erhält, da kaum noch eine Preisdifferenz zu den Mittelklasse Modellen der APS-C Kategorie besteht. Für den Preis einer 7D oder der neu auf den Markt gekommen 60D bekommt man locker eine gut erhaltene 5D mit Batteriegriff und z.B. dem hier vorgestellten Objektiv (mindestens).
Wobei, ganz unbestreitbar, die aktuellen Crop DSLR in diesem Segment höhere Serienbildgeschwindigkeiten und bessere AF Systeme (entsprechende Objektive vorausgesetzt) vorweisen können. Das der Vorteil höherer Megapixelwerte der APS Kameras im Vergleich zu den inzwischen als „mageren“ anzusehenden 12MP der 5D ein zweischneidiges Schwert ist (Rauschverhalten/Pixelschärfe) sollte auch ohne grössere Diskussion jetzt zumindestmal tendenziell als gesichert angesehen werden. Eine 5D legt man sich jetzt nicht unbedingt als Arbeitsgerät für Sportfotografie (was nicht bedeute, dass man es nicht kann … wenn man es kann), oder als Wildlife Liebhaber der lange Brennweiten benötigt, zu.
Ja, wofür denn dann eigentlich? Bevorzugt wenn man sich im normalen Brennweitenbereich unter 200mm bewegt, mit einer massiven Affinität in den Weitwinkebereich hinein. Die Pixelschärfe und das Rauschverhalten, bzw. die generell gute Bildqualität auch für Ausbelichtungen im Posterformat nimmt man natürlich als Collateralschaden billigend in Kauf ;-}.

Die Auswahl an Weitwinkelobjektiven mit weniger als 24mm KB aquiv für Cropkameras ist nämlich a. nicht gerade titanisch und b. auch nicht mehr unbedingt billig. Nun kann man natürlich davon überzeugt sein, dass sich eine Vollformat 5D auch nur adäquat mit hochwertigen Linsen betreiben lässt, also unter einem 17-40L oder 16-35L sollte man nicht …nä oder? Andererseits, wer ernsthaft den Erwerb eines 16-35L erwägt, gehört nun nicht zwingend zur Gruppe derer, die sich eine alte Gebrauchte zulegen.
Als erster Aspirant ein Objektiv zu dem im Web gar nicht soviel zu finden ist. Egal ob Fredmiranda, Pixel-peeper, Photozone, slrgear … nüscht, nur ein paar Positive Einzelstatements, das Tamron SP AF 20-40mm F/2.7-3.5 Asperical [IF]
Preise bei Ebay zwischen 150-400€, die Masse dürfte zwischen 200-250€ liege, wobei Masse ein bisschen übertrieben ist, da es eher selten unter den Auktionen zu finden ist. Für mein Exemplar zalte ich weniger als 200€, dafür war dann keine Gegenlichtbelende dabei. Das Fehlen einer Gegenlichblende ist eigentlich eine Katastrophe für ein Weitwinkelobjektiv, von den 350-400 Bildern die ich bisher damit gemacht habe, hat es deswegen auch 3 Bilder vergeigt (was irgendwie ziemlich undramatisch bei mir ankam). Hängt natürlich davon ab was man unter welchem Lichtverhältnissen fotografiert

20-40mm ist für mich das ideale Immerdrauf in der Stadt, selbst mit den 32-64mm KBäquiv. die es auf einer Cropkamera hat, kann ich fast klaglos leben (auch hinsichtlich der Bildqualität auf einer 40D). Ich würde es aber niemanden empfehlen, der eine 12MP(oder mehr) Cropkamera hat, da wird ein 18-55 IS Kit Objektiv aufgrund seiner moderneren Berechnung schon besser auflösen!
Der direkte Konkurrent wäre das 17-40L. Wobei man schon die Frage stellen darf, ob das mehr an Bildqualität den deutlich mehr als doppelt so hohen Gebrauchtpreis (wenn man sehr viel Glück hat) rechtfertigt, andererseits hat man natürlich noch mehr Weitwinkel und der AF des 17-40 ist schneller. Themen wie Haptik und Verarbeitungsqualität mal ganz aussen vor gelassen, aber wer darauf Wert legt hat eh Probleme mit Gebrauchtkauf.
Etwas irritierend die übertragenen EXIF Daten, nach denen geht das Objektiv nämlich nur von 21-39mm, wahrscheinlich ein kleines Kommuniokationsproblem zwischen Kamera und Objektivelektronik. Da das Objektiv ansonsten keine Mucken macht, etwas womit ich auch leben kann.

Keine expliziten Testbilder, sondern nebenbei entstanden, also nix mit Stativ oder besonderer Aufmerksamkeit, Knipsbilder eben. Alle Bilder ISO200 und auf die Schnelle durch Rawtherapee genudelt, d.h. der Sensordreck ist auch noch nicht wegretuschiert ….
Die Bilder sind zwar komprimiert, die Originalgrössen zwischen 8-10MB waren mir bei meinem DSL-Light einfach zu heftig, sind aber immer noch zwischen 2,8-4MB gross.

39mm/f:5, 24mm/f:5 und 30mm/f:7,1,

21mm/f:5, 26mm/f:5, und 21mm/f:5,

21mm/f:5 und 21mm/f:7,1

Für die Masochisten unter uns nun noch ein Offenblende = F:2,7 bei 20mm, natürlich können das Andere besser, schärfer .. wobei es da gar nicht soviele gibt, die bei 20mm Vollformat mit f:2,8 aufwarten können (das 17-40/l gehört nicht dazu). Bei Cropkameras muß man auch nicht lange suchen, bei den realen 13-14mm Brennweite die man da für den Bildwinkel eines 20mm Vollformates benötigt ist die Auswahl mit der Lichtstärke gering.
Da bleiben, bei Vollformat, neben dem Canon 16-35 nur noch die beiden 17-35 von Tamron und Sigma, wobei das Sigma bei den Benutzerns (fredmiranda.com) nicht so gut ankommt, wie das Tamron. Für das Tamron gibt es dann noch deutlich mehr Beispiele (auch für Vollformat) bei pixel-peeper.com. Natürlich sind beide Modelle teurer als das 20-40, sie bieten ja auch einen fetteren Superweitwinkelbereich, sowas muss man aber auch vom eigenen Bildstil her benötigen/beherrschen.
und nun, scharf geht aber anders:

momentan wird bei ibäh ein 20-40 fürs Canonbajonet gewerblich (also mit Rückgaberecht) im Sofortkauf für 199,- angeboten, wenn ich nicht schon eines hätte würde ich es mir, nach meinen bisherigen Erfahrungen damit, trotz seiner Schwächen, wieder zulegen. Auch wenn es offen Butterweich ist, ein Zustand den die Ecken auch bei F:8 noch haben … einfach weil die wirklich besseren Alternativen mir den Preisaufschlag nicht wert sind. Ich habe auch keine Kunden mehr, die ihre Nase rümpfen, wenn nicht ein halbes Dutzend L Objektive aus meiner Tasche lugen (wobei ich sowieso nie Kunden hatte, die auf L Objektive schielten konnten. Analog fotografierte ich ja noch mit Leica-R).
Ich habe inzwischen meist Themen im Hinterkopf, wo Vignettierung, butterweicher Rand und sogar softer Zentralbereich nicht als wesentliche Schwäche stören täten würden.

zum Abschluss noch ein paar high iso Aufnahmen, bewusst mit dem Rawshooter bearbeitet, natürlich sind mit dem auch da passable Ergebnisse möglich.
Die Bilder sind nichts für Pixelpeeper, kein Stativ, keine Kamera/Objektiv mit Stabi und ich bin jetzt nicht gerade für mein ruhiges Händchen bekannt (vor Jahrzehnten vielleicht mal). Der Witz dabei ist, wie so oft, was in 100% Ansicht auf dem Monitor nach der DEL Taste schreit, fällt beim vorgesehenem Zielformat von 20*30cm gar nicht mehr auf (ich mach nicht nur in Posterformaten).
Bilder für anspruchsvoll pixelpeepende Galerien in Fotoforen würde ich natürlich vom Stativ aus machen und dannach sorgfältig mit Rawshooter/Noiseware bearbeiten (hust)…. und vor allen Dingen keine Bilder aus der „Kennenlern“ und Übungsphase mit Link zur Originalgrösse (nä, tät ich nienich!)

21mm/f:5,6(1/6sek), 21mm/f:5,6(1/6sek) und 21mm/f:4(1/30sek)

mein Conclusio/Resumee/Zusammenfassung … ich mag dieses Objektiv, für mich das ideale Immerdrauf im städtischen Bereich und für mich stimmt auch, trotz seiner unübersehbaren Schwächen, das Preisleistungsverhältniss

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.