wtf.who.cares//static


Die 10 Gebote einer rationalen Diskussion

Es gibt Diskussionen und es gibt Diskussionen. Dabei geht es immer um Deutungshoheit, wer hat Recht. Wer leitet aus seinem "Recht haben" Rechte ab und warum ist es so wichtig, sich an Grundregeln zu halten. Wohin das Nichteinhalten dieser Grundlagen in der letzten Dekade geführt hat, kann man sich inzwischen bei fast jeder Diskussion, auch und bsonders im öffentlichen Raum, vorführen lassen. Man kann auch Framing leichter entlarven.

Ganz beliebt, besonders bei Diskussionen, nicht nur auf social gedingensdöns, 1+2+7, aber je nach persönlichem Reife und Wissensgrad gibt es natürlich auch andere Kombinationen, 7+1 erfreut sich auch beträchtlicher Beliebtheit.

  1. Du sollst deinen Kontrahenten nicht persönlich angreifen, sondern sein Argument (Ad hominem)

  2. Du sollst ein Argument deines Kontrahenten nicht falsch auslegen oder übertreiben, damit es leichter angreifbar wird. (Strohman-Argument)

  3. Du sollst nicht vom Kleinen auf das Große schliessen. (vorschnelle Verallgemeinerung)

  4. Du sollst nicht argumentieren, ohne die Prämisse deiner Argumentation zu belegen. (An der Frage vorbeigehen)

  5. Du sollst nicht behaupten, nur weil etwas vor etwas anderem geschah, existiere eine Korrelation. (post hoc, ergo propter hoc)

  6. Du sollst ein Argument nicht auf zwei vermeintliche Möglichkeiten beschränken.
    (falsche Dichotomie)

  7. Du sollst ein Argument nicht aufgrund deiner Ignoranz zurückweisen (ad ignorantiam)

  8. Du sollst die Beweislast nicht dem aufbürden, der die Behauptung anzweifelt (Beweislastumkehr)

  9. Du sollst nicht behaupten, das "dieses" "jenem" folgt, wenn "es" keine logische Verbindung hat. (non sequitur)

  10. Du sollst nicht behaupten, da0 deine Behauptung wahr ist, nur weil sie populär ist. (Ad populum)

Es gibt natürlich noch mehr, z.b. "no real scottsmen", "Zirkelschluß", "Dammbruchargument", "Tu quoque", etc, etc ..., aber ich möchte ja nicht alles verraten, selber lernen macht doch viel mehr Spass.

Diese "Gebote" zu kennen ist natürlich ein sehr hilfreiches Mittel in einer Diskussion. Man kann z.B. den Gegenüber darauf hinweisen, das es seiner Sache nicht dienlich ist, wenn er unwissenschaftlich vor sich hindilletiert.

Man kann natürlich damit auch einen Strick knüpfen, an dem sich der Andere selbst aufhängt. Ganz in Abhängigkeit zur eigenen Tageslaune und Gutmütigkeit im Umgang mit Idioten.